Was wäre das Lingnerschloss ohne Ehrenamt!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Frau Dr. Backe,

Vorweg erlauben Sie uns bitte die dezente Feststellung, dass es sich bei dieser Email um keinen Aprilscherz handelt.
Im Zuge unseres 5-tägigen Besuchs über Ostern in Dresden, bei dem wir auch unsere Tochter mit ihrer Familie und unserem Enkel (3,5 Jahre) getroffen haben, besuchten meine Ehefrau und ich auch das Schloss Lingner. Wir hatten schon einiges unternommen und wollten uns einen ruhigen Abschluss unseres Dresden-Aufenthaltes gönnen. Wir entschlossen uns kurzum, die Elbschlösser zu besuchen. Der Zufall wollte es, dass wir auf die geöffnete Besichtigung des Schlosses und die Besteigung der Dachterrasse aufmerksam würden.
Direkt nach Betreten des Schlosses würden wir sehr freundlich von Frau Dr. Backe begrüßt und Willkommen geheißen. Zurückhaltend, und doch bestimmt wurden wir auf das Eintrittsgeld in Höhe von 3€ p.P. hingewiesen, die wir gerne gezahlt haben. Es stellte sich im Nachhinein heraus, dass dieses Eintrittsgeld vollumfänglich gerecht verlangt wurde. Nicht nur die Besichtigung des Schlosses, sondern auch die emotionalen, mit großem Wissen und nicht zu toppender Leidenschaft, hat uns Frau Dr. Backe das Lingner-Schloss erklärt und viel aus der Geschichte des Schlosses näher bringen und verständlich machen können. Es war eine Wohltat, ja schon ein Genuss, dieser Dame zuzuhören. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal aufrichtig bei Frau Dr. Backe bedanken. Sich mit solchem Enthusiasmus und spürbarer Freude an einem Feiertag hinzustellen und den Besuchern die aufkommenden Fragen in einer Ruhe und Überzeugtheit zu beantworten, verdient ein ganz großes Lob, was wir ihr gerne zollen.

Liebe Frau Dr. Back, sie haben erheblich dazu beigetragen, dass unser Dresden Besuch ein voller Erfolg war. Bitte engagieren Sie sich weiter so authentisch und begeisternd für die Erhaltung des Schlosses Lingner, Sie und der Förderverein haben es verdient, dass das Schloss den Dresdnern und den Besuchern erhalten bleibt.


Mit den besten Grüßen und bleiben Sie gesund,
Michaela und Peter Oprei
(aus Aachen)

 

zurück